Ausgeschlafen auf Ruinen

Gebettet auf leeren Harassen

Alte Idee neu interpretiert. Betten auf Basis von Paletten oder Getränkekisten sind nicht wirklich neu. Auch wir experimentieren gerne mit derart vielseitigen Produkten und spätestens bei einem Turmprojekt aus 2000 Desperadoskästen, hatten wir genügend Zeit uns mit diesem Material intensiv auseinander zu setzen.

Drei Schalter am Kopfteil schalten jeweils eine Steckdose versteckt unter dem Bett. Daran lassen sich zum Beispiel Bildschirme, Radios, Kisten-, Lese- oder Handy-Leuchten einfach anschliessen.

Die harte Unterlage eignet sich hervorragend für Futons. Im Gegensatz zu herkömmlichen, schweren Tatamis entschieden wir uns aber für eine ultraleichte Kunststoff-Wabenplatte, damit wird eine perfekte Belüftung gewährleistet.

Hier mit optionalem Monitor für gemütliche Filmabende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.